08 Dezember 2014

Vegan Christmas Market - Haul



Here I am again. I know, I have been on and off (mostly off) and that might annoy some, but I am really glad I am back now. 

Last weekend I visited the vegan christmas market and it quite met my expectations. Since the vegan community is not overly huge in Hamburg I didn't expect too much. They had some nice people with their cool products there like Hydrophil from whom I bought some soap and a plastic-free thoothbrush which I am really happy about, because I have been searching for one for quite some time now.
The market was next to Veganz (a vegan supermarket) where I bought The Beardwash Soap by Brooklyn Soap Company which will be given to my boyfriend for christmas. It smells amazing and if someone is interested I can let you know if he likes it after some testing.

That's it for now, I wish you all a very nice advent season


05 August 2014

Matt&Nat Vintage Collection

Matt&Nat Vintage Collection





Die "Vintage" Kollektion des veganen Taschen- und Accessoire-Labels Matt&Nat ist eine wunderbar gelungene Mischung aus 50's bis 70's inspirierten Silhouetten und der geradezu minimalistischen Eleganz, die das Label auszeichnet. Die oben gezeigten Modelle und viele mehr gibt es neben schwarz und grau ("elephant") in Chutney, einem wunderbaren rötlichen Braun, das für mich defninitiv an einen 70er-Shopper gehört und in Kale, einem satten gelbgrün. Generell liebe ich Matt&Nat für ihre Zeitlosigkeit, die sie so spielend mit Praktikabilität verbinden. Das schaffen wenige Designer*innen so unverkrampft und zeitgemäß. 
Seit meinem Geburtstag befindet sich auch in meiner Taschensammlung ein solch wunderbares Stück (GIL) und ich freue mich bei jeder Benutzung wieder über ihr Design und besonders über die Qualität des Kunstleders. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben als Veganerin je wieder so stabiles, festes, dickes Material zu finden.  Vielleicht zeige ich euch bald meine liebste GIL einmal genauer, wenn ihr mögt.

Bis dahin

eure Katze

17 April 2014

An Ode to Instagram

Hello lovelies!

I have to admit that I spend more time on social media than on my blog. Shame on me. I should get creative and do magical colourful stuff for thebrandnewcat. There's a huge list of what I want to change.
But sometimes - in fact usually - it is just so much easier to relax and let others do the work means looking at other beautiful blogs posts. My main source is obviously Instagram. It is like having a mini Blog just like Tumblr. But instead of collecting other peoples photos which inspire you, you create your own little space with photos of your life. It can be a collection of inspirational stuff, too. Or a small diary.

Today I found this post and it is hilarious. I found most of the discribed photos on my profile, ooops...enjoy 

and if you like this blogger mess follow me _katze


http://distilleryimage6.ak.instagram.com/ca6d8c50c49111e3b2ac0002c9b41cee_8.jpghttp://photos-g.ak.instagram.com/hphotos-ak-prn/923597_459287640868766_1856204864_n.jpghttp://distilleryimage9.ak.instagram.com/66d89b24a77e11e387e21288611c7ec9_8.jpg 
 aaaall the food...I post that stuff frequently even if nobody cares. 
I just have to capture it's beauty. I just love food, simple as that.

http://distilleryimage6.ak.instagram.com/c60b97b6900111e382410efa3e38c48a_8.jpg http://photos-d.ak.instagram.com/hphotos-ak-prn/926155_416437115159707_726310743_n.jpghttp://distilleryimage0.ak.instagram.com/9173e610a78111e3a4b1128fe8d1303c_8.jpg 
The cat. Always a favourite. Gotta catch her cuteness
Pictures of my mostly sleeping or annoyed cat are mostly hashtagged #cutekittybeingcute
I am sorry, I can't help it #crazycatladyalert #hashtagoverusealert 


http://distilleryimage11.ak.instagram.com/2b6060dcb8c111e3bd590a225f9f6f7b_8.jpghttp://distilleryimage5.ak.instagram.com/22575c8eb2a911e3a53b1269873b8ded_8.jpghttp://photos-d.ak.instagram.com/hphotos-ak-prn/1516183_707731202580675_237998570_n.jpg

Last but not least Fashionbloggers favourites #workspace #interior #fingercandy seriously not glamorous at all
but maybe you still want to check out _katze
even though I have little selfie game going on but I am practising


Love, your favourite Cat

09 April 2014

no hard feelings, right?

"Da kannst auch gleich nach Horn, da ist alles voller Türken und Russen."
Ich stutze.
Es war einfach ein nettes super witziges Gespräch mit Kommilitoninnen. Es fing an mit Klamotten und Uni - und plötzlich dieser Ton. Dieser Ton, den du niemandem vorwerfen darfst. 
Denn es wird ja nicht offen gesagt, dass etwas daran schlecht sei, aber da bleibt dieser Ton.
Und ich werde stiller.

Ich bin ein wirklich offener freundlicher Mensch, möchte ich behaupten. Wenn mir jemand im anonymen Großstadt-Unigewühl die Chance gibt, bin ich bestimmt eher eine der angenehmen Gesprächspartnerinnen. Ich mache Witze, höre zu, lache laut, du kriegst mein Mimikfeuerwerk ab.

Doch bei diesem Ton...
Man erzählt sich wo man wohnt, dass man gerade umgezogen ist, wo man vorher gewohnt hat 
und Bam! Plötzlich liegen Aussagen wie "da wohnen doch nur Türken und Russen, oder?" und "wenn ich da meine Freundin besuche, ist mir das nachts immer unheimlich alleine da lang zu laufen" zu dicht zusammen. Wenn ich nachfragen würde, bekäme ich ausweichende Antworten. Unehrliche.
Also stutze ich erst einmal und frage mich, wie ich nun reagieren soll.
Und das passiert leider viel zu häufig, nicht nur in der Uni. Im Supermarkt, im Bus, auf Partys, im Internet.
Und ich sitze da nun und frage mich, wie ich reagieren soll.
Weil der Moment bis eben so schön war, neigt mein Herz dazu, Menschen in Schutz zu nehmen, die so etwas so sagen. Das geht so weit, dass ich mich frage "war der Ton überhaupt da? Bin ich überempfindlich?" Viele, die noch nicht in dieser Situation waren, werden das vielleicht bejahen. Vielleicht sogar diejenigen, die das selbst schon einmal erlebt haben. Vielleicht, weil sie nicht nur ihr Gegenüber schützen wollen, sondern auch sich selbst, indem sie mit aller Kraft das Bild, das sie von dieser Person haben, aufrecht erhalten. Und dabei ist es so leicht über Winzigkeiten hinweg zu hören.
Aber auch diese Winzigkeiten gehören zu unserer Sprache, zu unserer Kultur, zu unserer Gesellschaft. Auch wenn es in der Situation eine Winzigkeit war, die du oder dein Gegenüber verzeiht, heisst das nicht, dass es okay ist. 
Auch Subtiles und Unterbewusstes manifestiert sich in unserer Gesellschaft. Und wir alle sind dafür verantwortlich.
Ich hoffe immer das Beste und somit gehe ich davon aus, dass die Sätze so erlernt sind. Dass diese Person einfach nicht an dem Punkt ist, an dem sie ihre Sprache reflektiert. Ehrlich reflektiert, nicht rechtfertigt. Denn rechtfertigen können wir gut, das lernen wir ja jeden Tag. Spätestens ab dem ersten Politikunterricht oder Erörterungsübungen in der Schule werden wir darauf gedrillt Stellung zu beziehen. Ich kenne Menschen, die machen den ganzen Tag nichts anderes als Opposition zu spielen. Und auch das wird gerechtfertigt. Wir müssten uns behaupten können. So ein Quatsch. Wenn ich nicht gerade Experte auf einem Gebiet bin, dann muss ich keine Meinung haben. Ich finde es tausendmal schlauer keine explizite Meinung zu vertreten, als irgendeinen nachgeplapperten unqualifizierten Unfug aufzuwärmen. Ich ärgere mich darüber, auch so geworden zu sein und schiebe die Schuld auf den WiPo-Unterricht, wo das Übel begann. Aber ausbaden muss ich es ja doch selber. 
Ich möchte wieder wohlwollender gegenüber allen Menschen sein. Das heisst nicht, dass ich zu doofen Menschen nett sein will, sondern viel mehr, dass ich bereit sein will, sie mit offenen Armen zu empfangen, wenn ihnen auffällt wie doof sie waren. 

Was habe ich also getan, ich Vorzeigegutmensch? Nichts. Ich weiß es doch auch nicht besser. 
Rechtfertigungskatze würde sagen, es sei zu riskant gewesen in einem ersten Gespräch direkt Kontroversen anzusprechen, dafür braucht es Vertrauen.
Der Rest von mir ist sich unsicher. Einerseits ja, es wirkt viel stärker auf Menschen wenn eine Person ein positives Beispiel abgibt, anstatt zu meckern, andererseits ist maulaffenfeilhalten schlichtweg feige, oder?

Wie ihr sehr, habe ich hier keine Lösung für euch, aber vielleicht habt ihr eine für mich?


15 März 2014

Bathroom Inspiration


Hallo Kätzchen und Mitkatzen,

heute möchte ich euch meine -momentanen- Lieblingsdinge fürs Bad zeigen. In unserer neuen Wohnung ist noch lange nicht alles final eingerichtet und weit entfernt von dekoriert. Solche Sachen brauchen bei mir immer recht lange. 
 Ich wollte für das Bad immer etwas alt anmutendes (#vintage uuuh), aber bei tatsächlich alten Sachen ist es schwierig Farben zu finden, die mir in den Kram passen. Ich bin da recht eigen, denn ein Badezimmer MUSS bei mir in hellen Blautönen gehalten sein. Zwar sind lila-baun-creme-gold-Kombinationen wirklich verführerisch edel und bei anderen sehr schön - aber bitte nicht bei mir. Ich weiß auch nicht woran das liegt, aber es schränkt schon ein. Zum Glück habe ich mit dem beginnenden Frühling (yeah!) auch meine Liebe zu Türkis und Mint wiederentdeckt. Sie gehören schon ewig zu meinen Lieblingsfarben, auch wenn sie kaum in meinem Kleiderschrank vertreten sind und machen mir immer sofort gute Laune. Um aber doch einen etwas schickeren Touch ins kleine Bad zu bringen, passt Silber doch ganz wunderbar. Oder was meint ihr?

Bathroom Inspiration
Vorleger und Handtücher: H&M Home (hier und hier)
Kimono: Zara Home (hier)
Orientalische Silberlampe: Zara Home (hier)
Glastruhe, Döschen, Seifenbehälter: Zara Home